Tag des offenen Denkmals am 13.09.2015

aaa

In Ulm und Umgebung:
image

Historische Stätten konnten  besichtigt werden, die ansonsten nicht immer für die Öffentlichkeit zuständig sind.

Von fachkundigem Personal werden Führungen veranstaltet, die nicht faktenlastig sind, sondern Einblick in die Alltagswelt der jeweiligen Zeit geben.

Zwei interessante Beispiele:

image

Burganlage Herrlingen vor den Toren Ulms.
Privatbesitz. Im 19. Jh. von einem wohlhabenden Unternehmer als Ruine erworben und wieder aufgebaut.

image

Alte Schlossruine

image

Blick von der alten Schlossruine auf das neue Schloss.

image

Minnesängersaal
Hier im Reichenauer Hof in Ulm findet man die ältesten erhaltenen Fresken Ulms.

image

Neu war mir auch, dass wohlhabende Patrizier dem Adel nacheiferten und einen  eigenen Minnesängersaal bauen ließen.
Der Reichenauer Hof ist ein beeindruckender Renaissance Bau und war auch aufgrund seiner Lage an der Brücke einer der wichtigsten Handelsplätze in Ulm.
Kaiser Karl V. logierte hier des öfteren und versuchte dabei auch die Ulmer zur Rückkehr zum Katholizismus zu bewegen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s