Hilft ein Gießkannenprinzip auch für die Bewältigung der Corona Krise?

Wenn man einen genaueren Blick in die Deutsche Presse wirft und sich die dort veröffentlichten Zahlen ansieht, so fällt mir einiges auf.

Stark hervorgehoben wird, dass es jede Altersstufe treffen kann und dass das Alter für den Grad der Gefährdung nur eine untergeordnetere Rolle spielen würde. Damit kann dann auch die pauschale Einschränkung der Bewegungsfreiheit und die Stilllegung vieler Wirtschaftsbereiche begründet und legitimiert werden.

Bestimmte Bezüge wie Coronatote und deren Alter muss man schon genauer suchen. Findet man sie, so kann man evtl. zur Schlussfolgerung kommen, dass vor allem die Alten um die 80 mit Vorerkrankungen und andere Altersgruppen mit Vorerkrankungen zur besonders gefährdeten Risikogruppe gehören.

Warnend wird aber herausgestellt, dass sämtliche Altersgruppen gleichermaßen gefährdet sind. Im ersten Moment denke ich dann, dass auch ihnen die Beatmung durchs hoffentlich nicht fehlende Beatmungsgerät im Krankenhaus droht, wenn sie sich infizieren.

Bei genauerem Studieren der Berichte erkennt man dann aber, dass dem nicht so ist. Sie sind zwar dann auch positiv, aber mit allergrößter Wahrscheinlichkeit stehen sie die Krankheit mit wenigen Einschränkungen durch.

Ein großes Problem scheint mir dann auch zu sein, dass sie die o.g. Problemgruppen anstecken können. Dies müsste schärfstens vermieden werden. Hier wären wohl strikte Vorsichtsmaßnahmen und Zubringerdienste für diese Problemgruppen vonnöten.

Resümee: Zumindest sollte man darüber nachdenken von der jetzigen Strategie des Gießkannenprinzips nämlich alle gleichermaßen unter Quarantäne zu stellen abzuweichen und damit entsprechend schwerwiegende existenzbedrohende und wirtschaftliche Folgen nicht mehr einfach hinzunehmen.

Zu zwei Fragen, die zu diesen Überlegungen auch wichtig wären, habe ich in der Internetrecherche keine Antworten gefunden.

Wie ist das Durchschnittsalter der Personen, die zur Zeit an den Beatmungsgeräten angeschlossen sind?

Wie ist das Durchschnittsalter der Coronatoten in den USA?

Welche Aussagekraft haben Corona Statistiken?

Laut SPIEGEL.de betrug die Zahl der Toten in Deutschland rund 3 % der Infizierten. Das waren am 31.03 insgesamt 775.

Laut Hochrechnung würde die Zahl am 10.04. 2200 betragen.

Trifft die Zahl am 10.04. annähernd zu, so könnte man doch wohl davon ausgehen, dass die täglich veröffentlichten Zahlen in etwa realistisch sein könnten, wenn nicht, könnte man den täglichen Corona Infos weniger trauen.

SCRATCH – ein unterhaltsamer Zugang zum Programmieren

Gerade in Corona Zeiten hält man sich viel Zuhause auf.

Man unterliegt dann leicht der Versuchung sich durch Konsumieren von der problematischen Außenwelt abzulenken.

Doch weit effektiver finde ich es, auch durch die Aktivierung der Gehirnzellen auf andere Gedanken zu kommen.

SCRATCH eine kostenfreie Programmiersprache nicht nur für Kids wirkt dabei auf mich wie eine moderne Art von Kreuzworträtsel oder Solitaire. Anregend entstehen schnell kleine farbige Programme, sehen aus wie kleine Zeichentrickfilme.

Dieser leichte Zugang zum Programmieren regt zum logischen Denken und Puzzeln an. Und man sieht sogleich Ergebnisse. Bewegung, Farben, Töne sind von Anfang an mit dabei.

Ich würde zwar nicht mithilfe des Smartphones programmieren (was allerdings möglich ist), sondern lieber auf dem PC oder Netbook. Zum Anschauen und Weiterverschicken reicht es aber gut!

Und hier eine kleine Kostptobe aus meinen Anfängen. Ein Quiz ( vor allem für Kids).

https://scratch.mit.edu/projects/379441400/

Schockierende Rechenaufgabe

Wie viele Menschen werden nach heutiger Prognose am Corona Virus in Deutschland sterben?

Laut Auskunft ernstzunehmender Fachleute werden sich etwa 60 Prozent der Bevölkerung trotz aller Maßnahmen anstecken. Hoffentlich erweist sich dies als viel zu hoch: Manche Experten gehen von einer Sterblichkeitsrate von etwa 1 % aus. Laut Wikipedia leben derzeit in D. 82,79 Millionen Menschen.

Rechnung: 6 x 8,2 wären ca 50 Millionen. 1 Prozent sind rund 500 000.

Sehr bedrückend und kaum vorstellbar. Selbst wenn die Rate letztlich nur halb so hoch sein sollte. (Prognose aus einem heutigen Interview im Deutschlandfunk)

Trägt das bayerische Coronavirus Lederhosen?

Während in den benachbarten Ländern Entscheidungen mit einer Stimme getroffen werden, so verzetteln sich in Deutschland Entscheidungen im Wirrwarr der Länderkompetenzen.

So treten in Österreich beispielsweise der Kanzler, der Gesundheits -und Innenminister als eine Einheit auf und zeigen eine klare Richtung an. In D hingegen scheint sich das Virus in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich zu verhalten und zwingt damit zu unterschiedlichen Verhaltensweisen.

Allein der bayerische Ministerpräsident scheint das Heft etwas in die Hand zu nehmen. Er fungiert immer mehr als Sprecher der Ministerpräsidenten.

Über ‚Hurensöhne‘ und ‚Opium fürs Volk‘

Bild: Pixabay

Empörung macht sich breit. Große Kapitalgeber werden als Hurensöhne beschimpft, wenn sie den bezahlten Fußball großzügig finanziell unterstützen.

Von den transferierten Geldmitteln können die Protestler nur träumen, wenn sie mit ihren Plakaten und Bannern darauf aufmerksam machen. Sie sind mehr als Lichtjahre davon entfernt in diesen fernen Galaxien ein Wörtchen mitreden zu können.

Sie fühlen sich immer mehr als unbedeutend, gerade noch gut genug um auch noch ein bißchen finanziell ausgedrückt zu werden. Sie sind dazu da, um die Tickets und Fanartikel zu kaufen. Auch verspüren immer mehr, dass ihre Hingabe zum Verein den Stars und den Funktionären in Wirklichkeit wenig bedeutet, zumal auch den Spielerstars die Vereine ziemlich schnuppe sind. Nur das Geld zählt. Sie werden gewechselt wie die Unterhosen.

Auch professionelle Fußballspiele scheinen ‚Opium fürs Volk‘ zu sein. So werden die Protestler zu Verführten und die Funktionäre mit ihren flammenden Appellen zu Moralaposteln.

Befremdlich?

Die Fraktionsvorsitzende der LINKEN warf dem gerade gewählten Ministerpräsidenten der FDP in Thüringen einen Blumenstrauß vor die Füße.

Ein paar Tage später meinte die Chefin der LINKEN im Fernsehen, sie habe das einzig Richtige getan.

Wenn ich meine auf der moralisch richtigen Seite zu stehen, darf ich, ja muss es beinahe sogar mich richtig ‚proletenhaft‘ benehmen?? Habe sozusagen eine Art Vorbildspflicht.