Dürfen Wahlentscheidungen direkte Konsequenzen für Einzelne haben?

Bild: Pixabay

Gestern las ich in einer namhaften deutschen Zeitung, wie sehr viele im Tourismusgewerbe Tätige in der Türkei darunter litten, dass viele Hotels und Ferienresorts nur noch zu etwa 10 % ausgelastet wären. Gerade in diesem Lande wären die Sozialsysteme nicht so gut ausgebaut wie etwa in Deutschland und so stelle sich die Lage schon beinahe existenzbedrohend dar.

Erdogan kann nun nicht vorgeworfen werden, er hätte seine Zielsetzungen vor der Wahl verschleiert oder nicht deutlich gemacht. Mögliche Konsequenzen konnten also leicht erkannt werden. Eine davon war wohl eine Ablehnung des entstehenden autokratischen  Systems durch demokratische Staaten. Trotzdem stimmte eine deutliche Mehrheit für ihn.

Gilt jetzt der Grundsatz:

‚Helft ihnen, denn sie wussten nicht, was sie tun?‘ – und macht jetzt erst recht Urlaub in der Türkei?

Eine kleine Weichenstellung mit gigantischen Auswirkungen

 

Bild: Pixabay

Die ersten Versuche mit Automobilen wurden u.a. in Schottland von Anderson 1833-1839 gemacht. Gustave Trouvé konstruierte 1881 eine Elektro Kutsche mit immerhin 26 km Reichweite. Auch die ersten Porsche waren Emobile mit bereits bis zu 80 km Reichweite. Sie stieg dann im Jahre 1912 bis zu 100 km.

Um die Jahrhundertwende wurden weit über 50 % der motorisierten Kutschen elektrisch angetrieben. Alles sprach dafür, dass sich diese Art des Antriebes durchsetzen würde. 

Erst billiges Öl und die geringere Reichweite schafften dann überraschenderweise den Durchbruch der Verbrennungsmotoren.

Erdöl wurde zum flüssigen Gold. Die Vorkommen in Amerika waren bald erschöpft. Viele Staaten des Nahen Ostens wurden zu Hauptlieferanten und konnten gigantische Geldmengen und damit auch Macht anhäufen. Sie wurden technologisch schnell in die moderne Welt des 21. Jahrhunderts katapultiert. Gleichzeitig hielten sie aber an ihre alten Traditionen und Werten fest. Einige radikale religiöse Strömungen vor allem des Islam unterstützen dies im Besonderen. Die Auswirkungen der modernen Welt werden als Bedrohung gesehen, der weltweit mit Gewalt begegnet werden muss. Dauernde Anschläge im Westen sind Beispiele hierfür. Der bisherige Höhepunkt war wohl der Angriff auf die Twin Towers in New York. Die zur Zeit wohl stärkste Gruppierung ist der IS. Finanziert werden kann die ganze Anhängerschaft zumindest indirekt durch die Erlöse aus den Erdölverkäufen.

Wäre die Entscheidung damals zugunsten der Elektroantriebe ausgefallen, hätte die Entwicklung wahrscheinlich  einen ganz anderen Weg eingeschlagen. Der Nahe Osten hätte sicher gar nie die heutige Bedeutung und den Einfluss erlangt.  IS und Terroranschläge wären vielleicht heute nicht unser hauptsächliches Problem.

Make China great again!

Bild: Pixabay

lautet  eigentlich der neue Leitspruch von Donald Trump.

China schickt sich jetzt an, die neue Führerschaft in Sachen Klimaschutz, erneuerbare Technologien und internationale Zusammenarbeit zu übernehmen. Dies scheint auch der effektivste Weg in die Zukunft zu sein. Notwendigkeit und zugleich ein riesiges Feld wirtschaftlicher Chancen. Das passt so richtig rein. Das Nötige mit dem Nützlichen zu verbinden. Und die USA sind die kostenlosen Wegbereiter! Was braucht man mehr?

Kalifornien mit den innovativen Technologien, welche weit mehr Arbeitsplätze sichern und schaffen als die alten umweltfeindlichen Technologien ist verärgert und versucht eigene Wege zu gehen um sich nicht auch noch ins Abseits zu stellen.

Sag niemals nie …..

Bild: Pixabay

Schon im frühen Kindesalter lernt man, dass manche Dinge anscheinend unumstößlich sind, immer so sind und sich nie ändern.

Aus der Grundschulzeit kann ich mich noch an einen Film erinnern, der die Arbeit der Kohlebergleute glorifizierte und davon erzählte, dass deren notwendiges Schuften in der Tiefe niemals enden würde. ‚Energie bestimmt unser Leben und wird immer gebraucht werden‘.

Später lernte ich, dass nichts so sicher wie ein Atomkraftwerk ist. ‚Alles ist abgesichert, es kann gar nie zu einer Katastrophe kommen.‘

‚Niemals wird die Solarzelle einen ernsthaften Beitrag zur Lösung des Energieproblemes leisten können. Selbst in Armbanduhren ist sie eher eine Spielerei.‘

Später sollte der Bau und Betrieb des Windrades ‚Gröwian‘ zeigen, dass eine Nutzung der Windenergie in unseren Breiten absolut unwirtschaftlich ist.

Akkus in Autos sind zwar möglich aber aufgrund der geringen Energiedichte niemals effektiv und so kann nur eine vernachlässigbare Reichweite erreicht werden. Aufgrund der physikalischen Gegebenheiten ist nur eine geringfügige Verbesserung möglich‘.

Sprachprogramme in Computern können nie die menschliche Eingabe ganz ersetzen, da es zu viele unterschiedliche Sprecher gibt und die Syntax und sprachlichen Bilder niemals in den Griff zu bekommen sind.‘

Man könnte noch viele weitere Beispiele finden, wie das autonome Fahren, Roboterfähigkeiten , ja die Wirkung von Algorithmen überhaupt.

Aber alle, die ernsthaft meinten oder immer noch meinen, dass wir bereits das Ende der Fahnenstange erreicht haben, wurden oder werden eines Besseren belehrt.

Bert Brecht war da seiner Zeit schon weit voraus. Vor allem sein Gedicht ‚Der Schneider von Ulm‘ zeigt dies beeindruckend. Hier die 1. Strophe:

Bischof, ich kann fliegen“,

Sagte der Schneider zum Bischof.

„Pass auf, wie ich’s mach’!“

Und er stieg mit so ‘nen Dingen,

Die aussahn wie Schwingen

Auf das große, große Kirchendach.

Der Bischof ging weiter.

„Das sind so lauter Lügen,

Der Mensch ist kein Vogel,

Es wird nie ein Mensch fliegen“,

Sagte der Bischof vom Schneider.

Der PC, dem Menschen in manchen Dingen haushoch überlegen?

Bild: Pixabay

Als Beratungslehrer hatten wir für unsere Tests kluge Handbücher mit langen Auswertungstabellen. Die nach der Durchführung erworbenen vielen Zahlendaten wurden auf verschiedene Weise ausgewertet, miteinander in Beziehung gesetzt und dann konnten daraus mannigfaltige Ergebnisse gezogen werden.

Ich hab dann mal versucht einen kürzeren weniger komplexen Test (Es war ein Angstfragebogen für Schüler) auf einem der allerersten Homecomputer digital umzusetzen. Es war eine Mordsarbeit einen Großteil des Materials in der Computersprache Pascal einzugeben und entsprechend zu programmieren.

Bei der Auswertung der Ergebnisse geht es auch darum,  Korrelationen (eine Art Übereinstimmungen oder Zusammenhänge ) zwischen den Aussagen festzustellen. Das war jetzt die Aufgabe des Computers. Es gibt eine gigantische Anzahl von Verknüpfungsmöglichkeiten. Sie werden oder können in der Regel von einem Menschen gar nicht geleistet werden. Deshalb beschränkt letzterer sich von vornherein auf einen kleinen Bereich. Sein Filter sind dabei seine Vorerfahrungen. 

Trotz meiner bescheidenen Programmierkenntnisse war ich total überrascht, welche zusätzlichen oder auch anderen Erkenntnisse der PC leistete. Bestimmte Verknüpfungen und damit auch Ergebnisse hätte ich niemals im Geringsten in Erwägung  gezogen. Einige davon waren aber außerordentlich aufschlussreich.

Entspechend beschreibt Harari in seinem Buch Homo Deus, wie viele Daten ein entspechendes PC System bei der Diagnose einer Krankheit berücksichtigen und miteinander verknüpfen kann. Diese Arbeit kann kein Arzt und sei er auch noch so erfahren, leisten.

Piercing – Blut und Farbe

Bild: Pixabay

Heute beim Einkaufen in der Metzgerei stand eine junge Dame vor mir in schwarzer Jacke mit der Aufschrift ‚Piercing Blut und Farbe‘ in altdeutscher Schrift, dekoriert mit Totenkopf und Ranken.

Im Einzelunterricht Deutsch als Zweitsprache hält es ein kleines Mädchen ohne den sofortigen Verzehr des Fertigpuddings nicht mehr aus. Dies schmälert nochmals ihr sowieso begrenztes Belastungs- und Durchhaltevermögen.

Im Supermarkt ist der Einkaufswagen eines vor mir wartenden Kunden in bequemen Trainingsklamotten vollbeladen mit Fertigprodukten, Fastfood und Süßgetränken. Das Bier befindet sich ausschließlich in Dosen.

Im Zug rühmt sich ein Familienvater, dass sein 10 jähriger Sohn schon selbstständig die neuesten Ballerspiele auf das Smartphone oder Tablet zu installieren vermag und beim Spielen einen hohen Punktestand erreicht.

Und ich beobachte mich dabei, wie ich meine Erlebnisse sortiere und unbarmherzig in ein vertikales Raster einordne.