Zwei Dinge sind unendlich ….

Zwei Dinge sind unendlich …
Das Universum und die menschliche Dummheit.
Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher.
Albert Einstein
Advertisements

Electronic Whiteboard

Auf leisen Sohlen schleichend  tritt dieses neue  Medium seinen Siegeszug an. Inzwischen gibt es viele Konkurrenten. Anfangs skeptisch beäugt, von vielen Kollegen mit einem spöttischen Lächeln bedacht, nimmt es immer mehr Einzug in die Klassenzimmer. Und in der Tat, es bietet viele Möglichkeiten:

  • Transparentes Anschauungsmaterial
  • Medienvielfalt (Video, Audio, Bilder, Grafik, grafische Gestaltung von Texten)

insbesondere für unsere digital Natives (im Gegensatz zu uns, die wir Digital Immigrants sind).

Heute haben sich wieder Kollegen aus dem Landkreis bei uns eingehendst über unsere electronic Whiteboard informiert. Sie leistet ihren Dienst schon 2 Jahre und dies sehr zuverlässig!

Alles ist lustig, alles ist spaßig …

Unterhaltung unter Kollegen: die Lacher kommen an, neue Lacher kommen hinzu, mach dich über dich selbst lustig, das wirkt, lach besonders laut über deine eigenen Späße.

Diese Beobachtungen kamen mir wieder in den Sinn, als ich heute bei Opaschowski (Deutschland 2030) las: ‚Man wirbelt von Witz zu Witz. Und wer nicht mithält, hat nichts mehr zu lachen…‘ ‚Die Menschen beweisen einander durch gewollte Fröhlichkeit, wie wenig isoliert sie sind – und sie sind es eben deshalb.‘

Was einem manchmal so durch den Kopf geht ……

Gleicher Inhalt, gleiche Methodik, gleiche Schulstunde, zweimal gehalten in unterschiedlichen Parallelklassen. Unterschiede wie Tag und Nacht: Einmal Interesse,  gute Mitarbeit, Aufmerksamkeit. In der darauffolgenden Stunde dann Unkonzentriertheit, Schüler haben ihre Materalien nicht dabei oder finden sie erst gar nicht (mehr), niedrige Konzentrationsspanne, nur wenige bringen es auf die Reihe.

Wie bitte? Die Klasse war heut eben mal nicht drauf? Dies wiederholt sich aber mehr oder weniger beinahe jede Woche …

Oder: Die können eben dann etwas anderes besser. Wirklich?

Manchmal beängstigend

Lehrern wird heute klar gemacht, dass Schwierigkeiten im Unterricht vor allem auf schlechte Methodik, Stukturierung, nicht aktuelle Auswahl der Inhalte, 45 Minuten Takt usw. zurückzuführen sind.

Sie werden ermutigt, sich gegenseitig zu besuchen, Gesprächskreise zu bilden, auf kostenneutrale Weise wird eben versucht, das Problem in den Griff zu bekommen.

Auf der anderen Seite stellen Lehrer vermehrt fest, dass mangelnde Konzentrationsfähigkeit, die Nichtbereitschaft sich auch mal durchzubeißen und mangelnde Vorkenntnisse auf Seiten der Schüler/innen erschreckend zunehmen. So fragte mich beispielsweise vor Kurzem eine Schülerin aus der 6. Klasse allen Ernstes ob etwa London in England liege und Paris vielleicht ebenso. Eine solche Frage  war für mich neu – und das obwohl ich schon viele Jahrzehnte in der Schule unterrichte.