Vallee de Mai und andere Eindrücke auf Praslin (Seychellen)

Für weniger als 50 Cent kann man auf Praslin Bus fahren. In alten scheppernden und meist übervollen kurzen Gefährten geht es auf meist holprigen Straßen durch enge Kurven und steile Anstiege hinauf. Immer mit rasantem Tempo.

Alle 30 Minuten sollte ein Bus fahren, es kann aber auch mal bis zu einer Stunde dauern bis einer kommt. Heute besuchten wir das Unesco Naturschutzgebiet Valle de Mai. Teure Entrittsgebühr, aber dafür gibt es auch die Coco de Mer zu bestaunen, eine große schwere Kokosnuß, welche es nur hier gibt. Auffallend ihre Form, Größe und Gewicht.

Die dreistündige Wanderung durch den Palmenurwald ist erlebnisreich. Unzählige weibliche und männliche Coco de Merbäume mit Früchten sind zu sehen. Die mannigfaltigen Palmen bilden zusammen ein riesiges Dach, so dass die zeitweiligen Regenschauer nur durch das Geräusch und vereinzelte Tropfen wahrgenommen werden können.

Und die Coco de Mer Palme steht immer im Mittelpunkt. Bei einer anschließenden Führung wird eindrucksvoll erklärt wie beinahe die ganze Pflanzen und Tierwelt hier mehr oder weniger von ihr abhängig ist.

Nur wenige verirren sich in dieses Naturschutzgebiet, überhaupt hat man das Gefühl, dass nur wenige Fremde hier auf Praslin sind. Viele Restaurants sind auch während der Essenszeiten völlig leer, in den Bussen trifft man zwar auf Touristen ebenso aber auch auf viele Einheimische.