‚Ich schaffe mir die Welt, so wie sie mir gefällt‘

Die Ukraine hat ein Recht zu existieren, eine Welt in der nach dem Recht des militärisch Stärkeren entschieden wird, wie es die Konsequenz aus Prof. Varwicks Äußerungen ist, wäre katastrophal.

meint die Studentenvertretung der Uni Halle und kritisiert damit Varwicks kritische Aussagen zu Waffenlieferungen in die Ukraine.

Wird in der Realität nicht wirklich doch so entschieden, selbst wenn es uns so nicht in den Kram passt?

‚Ich schaffe mir die Welt, so wie sie mir gefällt‘ singt Pippi Langstrumpf in besagtem Kinderbuch. Folgt die Hallensische Studentenvertretung nicht auch ihrem Leitspruch?

Kann dieses Kinderbuch als Grundlage für das Studium der Politikwissenschaften dienen?

‚Man kann eh nichts dagegen tun …..‘

meint in etwa Annalena Baerbock in Bezug auf die Drohung Putins, dass es zu einem Atomkrieg kommen könnte. ‚Es liegt ganz allein in seiner Entscheidung ‚.

So kann man also getrost immer mehr und schwerere Waffen in die Ukraine liefern, denn er macht so oder so was er will.

Ganz anders hingegen sieht Sarah Wagenknecht die Lage. Ihrer Meinung nach schlittern wir geradezu in einen Weltkrieg mit atomarer Bedrohung hinein. Ihrer Meinung nach müsste jetzt dringend verhandelt und nach Kompromissen gesucht werden um Schlimmeres zu verhindern.

Zwei Politikerinnen mit ganz konträren Ansichten.

Solarerträge aktuell

Unser heutiger Ertrag – bisher

Unsere Solaranlage mit östlicher Ausrichtung erbrachte in diesem Jahr bisher 1045 Kilowattstunden.

Letztes Jahr waren es im selben Zeitraum 872 Kilowattstunden.

Heute gab es übrigens den dieses Jahr höchsten Tagesertrag.

Das bedeutet, dass wir bis jetzt einen knapp 20 Prozent höheren Ertrag als letztes Jahr hatten.

Wenn dies anhält und auch die anderen Dächer einen ähnlichen Erfolg aufweisen, so könnte dies einen wertvollen Beitrag zur Energiewende darstellen.

Von den 1044 kw/h dienten rund 300 kw/h dem Eigenverbrauch. Im Jahresmittel können so etwa 35 % unseres Bedarfs gedeckt werden.